19. Mai 2015

Ich bin verliebt! - Kleid mit Porzellandruck
I'm in love! - Dress with porcelain print

Mein Kleid mit Porzellandruck ist endlich fertig geworden, denn eigentlich wollte ich es schon zum Bloggertreffen in Leipzig tragen. Aber da haben mir sowohl das Wetter als auch der Poststreik, bei dem mein Paket mit dem Futter aufgehalten wurde, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schon im letzten Jahr war ich auf der Suche nach einem schönen Porzellandruck in weiß-blau, ohne Erfolg. Als ich dann diesen Stoff bei Autfizz.de gefunden habe, musste ich natürlich gleich zu schlagen. Und was soll ich sagen, ich bin verliebt in dieses Kleid! Nicht nur in den Stoff, sondern auch in den Schnitt, den ich euch hier noch genauer vorstelle.  

My dress with porcellain print is finally finished. I actually wanted to already wear it for the blogger meet-up in Leipzig. But the weather as well as the post office strike, that held up my parcel with the lining, did not cooperate with my wishes. Already last year I was looking for such a beautiful porcelain print in white and blue, but without success. When I saw this fabric at Autfizz.de, I had to have it right away. And what can I say, I'm absolutely in love with this dress! It's not only the fabric that I love but also the pattern, which I will review below.

Schnitt/pattern: Für das Kleid habe ich den überaus beliebten Schnitt 133 aus der Burdastyle von August 2012 verwendet. I used the popular pattern #133 from the Burdastyle August 2012 issue.

Schwierigkeitsgrad/level of difficulty: Mittelschwer. Medium.
Nähzeit inkl. Zuschnitt/sewing time incl. cutting: Das Kleid lässt sich relativ schnell zusammennähen, dadurch dass es komplett gefüttert ist, braucht man aber ein bisschen länger. Insgesamt habe ich ca. 10 Stunden an dem Kleid gesessen. The dress can be sewn relatively quickly, but as it is fully lined, it took a little more time to finish it. Altogether, it took me around 10 hours to sew this dress.
Kosten/costs: Den Stoff mit Porzellandruck habe ich für 19,90 €/m bei Autfizz.de gekauft. Bei einem Stoffverbrauch von 1,50 m, sowie 1,50 m Acetatfutter* für 3,95 €/m und einen nahtfeinen Reißverschluss, habe ich insgesamt also etwa 37€ ausgegeben. Den Original-Stoff gibt es übrigens noch hier zu kaufen, weitere ähnliche Stoff, habe ich euch verlinkt. I bought the fabric with porcelain print for 19.90 €/m at Autfizz.de. With a consumption of 1,5 m together with another 1.5 m of acetate lining for 3.95 €/m and an invisible zipper, the dress cost me around 37€.

Ähnliche Stoffe (einfach auf das Bild klicken um zum Stoff zu gelangen)/similar fabrics*
Stoffe.de 8,95 €/m
Schnittmodifikation/pattern modification: Das Kleid habe ich auf eine Länge von 60 cm ab der Taille gekürzt, da ich Kleider lieber knieumspielend mag. Ansonsten hat das Kleid von Anfang an perfekt gesessen, so dass ich keine Änderungen vornehmen musste. I shortened the dress to a length of 60 cm from the waist, as I prefer my dresses at kneelength. Otherwise, the dress fit perfectly from the beginning on and so I did not have to modify anything else.
Fazit/conclusion: Kein Wunder, dass dieser Schnitt sich so großer Beliebtheit erfreut. Ich bin selbst ganz verliebt in ihn und habe schon eine weitere Version aus schwarz-weißem Vichykaro zugeschnitten. Es war also mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich diesen Schnitt genäht habe. No wonder, that this pattern is so popular among the sewing community. I'm actually quite in love with this pattern myself and have already cut another version from black-white gingham. So this has certainly not been the last time that I have sewn this pattern.
 
[Verlinkt beim Creadienstag]

*Affiliate

17. Mai 2015

Zusammenfassung 3. Woche Me-Made-May
Summary 3rd week of Me-Made-May

Die 3. Woche des Me-Made-May ist geschafft und ich muss sagen, dass mir das fotografische Festhalten meiner Outfits langsam auf die Nerven geht. Jeden Tag etwas Selbstgenähtes zu tragen fällt mir gar nicht so schwer, schließlich habe ich mittlerweile genügend selbstgenähte Teile angesammelt. Wegen dem Fotografieren bin ich allerdings froh, dass ich mich nur auf 5 Tage die Woche festgelegt habe. Seit ich in eine gute Spiegelreflexkamera investiert habe, sind meine Fotos, finde ich, deutlich besser geworden. Da fällt es mir dann schwer mittelmäßige Fotos, die schnell mit dem Handy oder zwischen Tür und Angel geschossen wurden, zu posten. Wahrscheinlich bin ich einfach zu kritisch ;) Die Woche war arbeitstechnisch zum Glück ja ziemlich kurz und ich habe das lange Wochenende genutzt um ein Kleid fertigzunähen und ein weiteres zu zuschneiden. An den freien Tagen habe ich mich dann lieber mit gemütlichen Klamotten im Nähzimmer eingeschlossen, als darauf zu achten, dass ich auch was Selbstgenähtes trage. Konntet ihr auch das lange Wochenende gut zum Nähen nutzen? Hier nun die Outfits der 3. Woche:

The 3rd week of Me-Made-May is finished and I have to say that the almost daily photographing of my outfits is slowly going on my nerves. To wear something me-made every day is not that difficult for me as I have accumalted quite a lot of me-mades by now. Due to the photographing, I'm actually quite happy that I only pledged to wear me-made 5 days a week. Lately I have invested in a good dslr camera and IMO the photos have improved a lot ever since. That's why it is even harder for me to post now mediocre images that have been quickly taken with a cellphone or between doors. I'm probably too critical ;) Thanks to a holiday in Germany, I had quite a long weekend this week, which I used for finishing a dress and starting a new one. During those days off from work, I mostly wore casual clothing as I locked myself into my sewing room and did not care too much, whether it was something me-made. Could you also use this weekend for sewing something new? Now to my outfits of the 3rd week:

                                           
Streifenshirt/striped T-shirt: selbstgenäht Schnitt Plantain von Deer & Doe/
me-made pattern Plantain from Deer & Doe
Blumenrock/floral skirt: selbstgenäht Schnitt 114 Burdastyle März 2008/
Sonnenbrille/sunglasses: Michael Kors
Tasche/bag: Zara
Ballerinas/ballet flats: Zara (2nd Hand)
Nagellack/nailpolish: Essie "In stitches"
 
                                             
Spitzenshirt/lace T-shirt: selbstgenäht Schnitt Plantain von Deer & Doe/ 
 me-made pattern Plantain from Deer & Doe
Plisseerock/plissee skirt: Mango
Gürtel/belt: Vintage
Tasche/bag: Longchamp
Pumps: Buffalo
                                           
Wickelkleid/wrap dress: selbstgenäht Schnitt 108 Burda April 2007/ 
 me-made pattern #108 Burda April 2007
Lederjacke/leather jacket: Mango
Kette/necklace: Zara
Tasche/bag: Liebeskind
Stiefeletten/booties: Hallhuber
Nagellack/nailpolish: Essie "Laquered up"
                                           
Dirndl: selbstgenäht Schnitt 150 Burda September 2008/ 
Dirndlbluse/dirndl blouse: geliehen/borrowed
Kette/necklace: Rosenthal Vintage (hat mal meiner Mutter gehört/used to belong to my mom)
Tasche/bag: Fendi Vintage
Ballerinas/ballet flats: Buffalo
                                           
Streifenbluse/striped blouse: selbstgenäht Schnitt 115 Burda April 2014, hier gebloggt mit Tutorial für die Schnittänderung/ me-made pattern 123 Burda September 2008, blogged here with a tutorial for the pattern modification
Jacke/jacket: Prada (2nd Hand) 
Boyfriendjeans: 2nd Hand refashioned
Sonnenbrille/sunglasses: Michael Kors
Tasche/bag: Zara
Sneakers: Converse

16. Mai 2015

Stoffwechsel - Mein Nähsteckbrief


Der Stoffwechsel geht in die 3. Runde und ich freue mich sehr, dass ich dieses Mal dabei sein darf. Vielen Dank an an die Organisatorinnen Siebenhundertsachen & Lotti Katzkowski, sowie an Constanze von Nahtzugabe, die mich vorgeschlagen hat. Für diejenigen, die sich unter Stoffwechsel noch nichts vorstellen können, beim Stoffwechsel bewichteln sich Nähnerds gegenseitig mit Stoff. Ich bin schon ganz gespannt, für wen ich den passenden Stoff aussuchen darf und welchen Stoff jemand anders für mich aussuchen wird. Hier aber erst einmal mein Nähsteckbrief:

Was nähst du am liebsten für dich? 
Am liebsten nähe ich Röcke, das geht schnell und ich trage sie auch sehr gerne und häufig. Noch mehr Röcke brauche ich daher eigentlich nicht. Zur Zeit versuche ich mehr Kleider und Oberteile zu nähen, damit es nicht ganz so langweilig in meinem Kleiderschrank wird.

Hast du dir für diese Frühjahr-/Sommersaison Pläne gemacht, etwas bestimmtes vorgenommen? Was wirst du wohl als nächstes nähen wollen?
In Vorfreude auf meinen bevorstehenden Urlaub in Südfrankreich, möchte ich als nächstes luftige Kleider und Oberteile nähen. Vielleicht auch die eine oder andere kurze Jacke zum Drüberziehen für abends. Gerne würde ich mich auch an einer, der zur Zeit sehr beliebten, Culottes versuchen. Ich habe hierfür aber noch nicht den richtigen Stoff gefunden.

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?
Eindeutig beides! Obwohl mein Geschmack was Muster betrifft bei Webstoff und Jersey sehr unterschiedlich ist. Bei Jersey mag ich keine wilden Muster, lieber mag ich es da einfarbig oder gestreift. Aus Jersey nähe ich auch eher Basicteile wie einfache T-Shirts oder schlichte Kleider. Bei Webstoff bin ich gerne experimenteller unterwegs, was die Muster als auch die Formen betrifft.

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?
Ganz allgemein bevorzuge ich Stoffe mit möglichst hohem Naturfaseranteil. Außerdem mag ich Stoffe, die pflegeleicht und möglichst nicht zu flutschig sind. Bei Stoffen für Hosen oder Röcke bevorzuge ich welche mit Elasthan-Anteil, weil die nicht so knittern.

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?
Zur Zeit mag ich Pastelltöne, wie rosa oder hellblau, sehr gerne, da sie mir gut stehen und ich sie einfach gerne im Frühling trage. Das ganze Jahr über trage ich gerne schwarz-weiß oder Blautöne. Gar nicht trage ich knalliges Rot und bei Grün bin ich auch eher skeptisch, das muss schon der richtige Ton sein, damit ich nicht krank aussehe. Beige finde ich auch eher schwierig, da es mich leicht blass aussehen lässt.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?
Sowohl Muster als auch unifarbene Stoffe vernähe ich gerne. Bei Mustern mag ich vor allem großflächige und nicht zu liebliche, kindliche Muster. Zum einen mag ich klassische Muster, wie Streifen oder Vichykaros, aber auch ganz ungewöhnliche, wie der Schlüsseldruck von meinem Weihnachtskleid. Blumenmuster mag ich auch sehr gerne, die dürfen auch gerne recht bunt sein, wie bei der floralen Bikerjacke. Animalprints mag ich zwar auf Accessoires, aber auf Kleidung ist es gar nicht mein Fall.

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?
Die Streifenbluse mag ich sehr wegen den Farben und den breiten Streifen. Der Stoff ist aus Viskose, aber nicht zu flutschig und angenehm zu tragen.  
Die rosafarbene Bluse aus Baumwolle-Seide ist auch eines meiner Lieblingsteile. Das liegt an der Farbe als auch an dem angenehmen Stoff.
Auch wenn der Stoff der Bikerjacke ziemlich bunt ist, so trage ich sie gerne und oft.
Bei der Aufzählung darf mein Weihnachtskleid nicht fehlen. Den ungewöhnlichen Stoff und das fertige Kleid liebe ich immer noch sehr.

Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?
Für einen Rock oder ein einfaches Oberteil reichen mir 1 m Stoff. Für ein schmales Kleid, Hosen oder eine kurze Jacke brauche ich 1,5 m. Bei einem Kleid mit weitem Rock gehen schon mal 2 m drauf, aber mehr als 2 m verbrauche ich eigentlich nie.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht? 
Als Näh-/Stofftyp bin ich offen für Neues und werde auf jeden Fall etwas aus dem für mich ausgesuchten Stoff zaubern. Ich lasse mich gerne überraschen, was für ein Stoff meine Stoffpatin für mich aussucht. Das darf auch gerne etwas sein, das ein bisschen außerhalb meines üblichen Beuteschemas liegt. Ich bin gespannt, welchen Stoff (und vielleicht auch Schnitt) jemand anders mir vorschlagen würde.

Meine kompletten Outfits könnt ihr hier sehen und einen Einblick in meinem Stoffschrank findet ihr hier (nicht ganz aktuell). Vielleicht hilft das bei der Auswahl.

13. Mai 2015

Me-Made-Mittwoch 13. Mai 2015 - Me-Made Wickelkleid & wie ich zum Nähnerd wurde
Me-Made-Outfit May 13, 2015 - Me-Made wrap dress & how I became a sewing nerd

                                           
Wickelkleid/wrap dress: selbstgenäht Schnitt 108 Burda April 2007/ 
 me-made pattern #108 Burda April 2007
Lederjacke/leather jacket: Mango
Kette/necklace: Zara
Tasche/bag: Liebeskind
Stiefeletten/booties: Hallhuber
Nagellack/nailpolish: Essie "Laquered up"

Das Motto des heutigen Me-Made-Mittwoch ist "Wickelkleider". Kein leichtes Thema für mich, denn ich bin nicht unbedingt ein Fan von Wickelkleidern und die 2, die ich genäht habe, hängen eher wenig getragen im Schrank. Ich mag an Wickelkleidern einfach nicht, dass man immer aufpassen muss nicht im Freien zu stehen. Aber vielleicht werde ich ja heute eines Besseren belehrt. So oder so war es gut, mein Wickelkleid (auch wenn es eigentlich kein richtiges ist) mal wieder hervorzuziehen und so zu kombinieren, dass es wieder meinem Geschmack entspricht. Das Muster sieht nämlich leider schnell nach Oma aus. Außerdem ist das Kleid mein ältestes, selbstgenähtes Stück in meinem Kleiderschrank und der Beginn meines Lebens als Nähnerd. Zu der Zeit, wir schrieben das Jahr 2007, hatte ich nämlich gerade burdastyle.com entdeckt und mir eröffnete sich eine ganze neue Welt des Nähens. Damals hatte ich meine Ausbildung zur Schneiderin beendet, die mir fast jede Lust am Nähen genommen hat, und angefangen zu studieren. Genäht habe ich damals vielleicht so viel in einem Jahr, wie ich jetzt im Monat nähe, was sicher auch daran lag, dass ich niemanden kannte, der auch genäht hat. Die Entdeckung der Näh-Community hat mir wieder Lust aufs Nähen gemacht und seitdem konnte ich auch nicht mehr aufhören. Und wie seid ihr zum Nähen und den Nähnerds gestoßen?

The motto of today's Me-Made-Mittwoch is "wrap dresses". Not an easy motto for me, as I'm not really a fan of wrap dresses and the 2 that I have sewn are only worn very seldom. What I don't like about wrap dresses is that the neckline can quite easily open too wide. But maybe this preconception will be set right today with the other participants' wrap dresses. Anyway, this was the perfect opportunity to pull out this wrap dress (even though it is just a fake wrap) and to style it in such a way that it fits my current taste. The print can unfortunately look a little grandma at times. Additionally, this dress is my oldest me-made piece that is still in my wardrobe and the beginning of my life as a sewing nerd. At the time, it was the year 2007, when I got to know burdastyle.com, which opened up a whole new world of sewing to me. I had finished my dressmaking apprenticeship, which killed almost any joy in sewing, and started my study course. Back then I used to sew as much in a year as I do now in a month. Which was mainly caused by not knowing anybody, who was sewing as well. The discovery of the sewing community has resulted in lots of new sewing inspiration and a passion for sewing that has not stopped ever since. And how did you come to sewing and the sewing community?

Ähnliche Stoffe/similar fabrics*

*Affiliate