10. November 2014

Meine neue Cargohose, die keine sein wollte
My new cargo pants that did not want to be cargo pants

Oder ein Puzzle mit 25 Teilen. Denn aus so vielen Schnittteilen bestand meine neue Hose ursprünglich. Kein Wunder also, dass ich fast 3 Wochenenden gebraucht habe um sie zu nähen. Hinzu kamen noch kurzfristige Designänderungen, die zusätzliche Zeit gekostet haben. Somit ist das 2. Teil von meiner Herbst-Nähliste endlich fertig. 100prozentig zufrieden bin ich mit der Hose nicht, bilden sich doch einige Falten um die Knie und unterhalb des Gesäßes. Oder bin ich einfach viel zu kritisch und eine Hose ist immer ein Kompromiss zwischen Aussehen und Bequemlichkeit, wie Frau Crafteln so schön schreibt? Ehrlich gesagt gefällt die Hose mir auf den Bildern sehr viel besser als bei der ersten Anprobe. Vielleicht muss ich sie erst mehrmals tragen um mich an sie zu gewöhnen. Verlinkt mit dem Hosen-Herbst. Mehr zum Schnitt weiter unten.

Or a puzzle with 25 pieces. Because that's the amount of pattern pieces these pants consisted of. So it is not surprising that it took me almost 3 weekends to finish these pants. Design changes during the sewing process took additional time. So my second piece from my fall sewing list is finally finished. In the end, I'm not 100% satisfied with them as there are several pleats at the knees and below my backside. Or am I just being to critical and aren't pants always a compromise between fit and comfort? Actually, I like the pants a lot more seeing them on the photos, so maybe I just have to wear them several times to get used to them. More about the pattern below.
                                         
Pullover/sweater: Mango
Hose/pants: selbstgenäht Schnitt 4a Knipmode Januar 2011 (mehr dazu weiter unten)/ me-made pattern 4a Knipmode January 2011 (more about it below)
Karoschal/plaid scarf: Zara
Tasche/purse: Zara
Stiefeletten/booties: Ash Second Hand
Nagellack/nail polish: Essie "chocolate cakes"
Schnitt/pattern: Schnitt 4a aus der Knipmode von Januar 2011/Pattern 4a from Knipmode January 2011
Schwierigkeitsgrad/level of difficulty: Mittelschwer, durch die vielen Teilungsnähte und Details wird der Schnitt etwas schwieriger./Intermediate, through the many seams and details the pattern gets a little more difficult.
 
Nähzeit inkl. Zuschnitt/sewing time incl. cutting: Wie lange genau ich an dieser Hose gesessen habe, kann ich gar nicht sagen. Gefühlt viel zu lange, 3 Wochenenden gingen für das Nähen der Hose drauf. I can't even say how long it took me to sew these pants. It felt like a very long time and it took me almost 3 whole weekends to finish them.
Kosten/costs: Den Hosenstoff aus Baumwolle/Elasthan habe ich als Reststück bei Karstadt für 8€ gekauft. Der Hosenreißverschluss und ein großer Metalldruckknopf für den Bund stammen aus meinem Fundus. Insgesamt hat die Hose mich ca. 10€ gekostet. The pant fabric consisting of cotton/elastane is a leftover piece from Karstadt that I bought for 8€. The zipper and a large metal press button as closure for the waistband is from my stash. Altogether, the pants set me back around 10€.

Schnittmodifikation/pattern modification: Die Reißverschlüsse am Saum wollte ich von Anfang an weglassen, da man sie nicht wirklich braucht und sie meiner Meinung nach den Aufwand nicht wert sind. Die Cargotaschen an der Seite habe ich erst mühsam drangenäht um dann festzustellen, dass sie mir gar nicht gefielen. Vor allem, da sie bei jeder Bewegung aufsperrten und einfach unglaublich voluminös am Bein aussahen. Außerdem habe ich die Paspeltaschen hinten durch aufgesetzte Gesäßtaschen ersetzt, da diese mir einfach besser gefallen. Natürlich musste ich wieder meine üblichen Änderungen in der hinteren Mitte vornehmen um mein Hohlkreuz auszugleichen, aber dazu werde ich noch eine ausführliche Anleitung im Rahmen des Hosenherbst posten./I had already planned to leave off the zipper at the hem as IMO it's not worth the effort. Concerning the cargo pockets, I first sewed them on painstakingly only to not like them at all in the end. They were just too bulky and did never lie flat, so I took them off again. In addition, I exchanged the piped pockets in the back with patch pockets as I prefer those. Of course, I had to do my usual swayback adjustment on which I will do a more detailled tutorial on here soon.
Fazit/conclusion: Der Schnitt ist ganz in Ordnung, aber ich werde ihn höchstwahrscheinlich nicht wieder nähen. Durch die Teilungsnähte ist er einfach sehr aufwändig und sie tun meiner Meinung nach nichts für die Passform. Außerdem sitzt der Bund für meinen Geschmack zu hoch. Mein Fazit ist leider, dass der Schnitt den vielen Aufwand nicht wert ist. Mit meinem üblichen Hosenschnitt hätte ich wahrscheinlich ein besseres Ergebnis erreicht, denn durch die Nähte wird die Hose etwas steif und rutscht nicht mehr so gut nach unten, wodurch mehr Falten entstehen./The pattern is okay but I will very certainly not sew it again. Due to the many dividing seams, it just takes a lot of effort to sew them and IMO they do not improve the fit of the pants. Additionally, the waistband sits a little high for my taste. My conclusion is unfortunately that the pattern is not worth all this effort. With my usual pants pattern, I would have achieved a better result for sure as the pants get quite stiff through the additional seams and so don't slip as easily downwards which creates additional folds.

Kommentare:

  1. Versuch macht klug.
    Du kannst die Hose ja trotzdem tragen auch wenn sie dir nicht ganz so gut gefällt. Was ich auf den Bildern sehen kann, ist doch ganz o.k.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, ist schon ärgerlich, wenn man sich extra einen aufwändigen Schnitt der Details wegen ausgesucht hat und die dann nicht funktionieren. Aber tragbar ist sie ja auf alle Fälle, mir gefällt sie auf den Bildern an dir auch.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. ja, wie so oft erweist sich wieder: Weniger ist oft mehr! Aber Du hast das Beste draus gemacht!
    LG Birgit

    AntwortenLöschen