3. März 2015

Behind the Seams: Rückblick Februar 2015
Behind the Seams: Review February 2015

Der Februar ist wie im Flug vergangen, das liegt wohl vor allem daran, dass ich im Februar viel unterwegs war. Ein bisschen zum Nähen bin ich auch gekommen, allerdings komme ich zur Zeit gefühlt nur sehr langsam voran, dabei habe ich doch noch so viele Ideen, die genäht werden wollen. Geht euch ja mit Sicherheit nicht anders. Genäht habe ich den Rock mit Münzdruck, für den es auch eine Anleitung für die Konstruktion des Formbundes gab. Im Februar konnte ich auch endlich den mintfarbenen Mantel fertignähen, den ich bereits Anfang Januar begonnen habe. Hier einmal der Zwischenstand und dann der fertige Mantel.
Auch im Februar habe ich wieder am Me-Made-Mittwoch teilgenommen und die folgenden Outfits gezeigt, einfach auf das jeweilige Bild klicken und ihr gelangt zum dazugehörigen Blogpost.
Im meinem Leben neben dem Nähen, war ich im Februar viel auf Reisen. Mitte des Monats ging es für eine Geschäftsreise wieder nach Nordfrankreich. Solche Geschäftsreisen machen immer viel Spaß und sorgen für eine willkommene Abwechslung zum normalen Büroalltag und dann wird man in Frankreich ja auch immer mit sehr leckerem Essen verköstigt. Trotzdem habe ich mich wieder auf den Heimflug gefreut, denn anstrengend ist es am Ende ja schon. Danach habe ich ein verlängertes Wochenende in Salzburg verbracht. Wir hatten wunderbares Wetter und konnten so einiges von dieser schönen Stadt sehen. Meine Reisetipps habe ich hier für euch zusammengeschrieben.
Im Februar bin ich ganz ohne Stoffeinkauf ausgekommen. Meine Stoffstatistik für 2015 zeigt bis jetzt einen Stoffverbrauch von 5 m und nur 3 neue Meter Stoff wurden eingekauft. Somit ist mein Stoffvorrat in diesem Jahr um 2 m geschrumpft, nicht viel, aber immerhin. Auch im Februar habe ich einige interessante Links für euch gesammelt:

  •  Das teure Marken nicht unbedingt besser hergestellt werden, als Billigmarken, haben wir sicher alle schon geahnt. Die Doku "Edelmarken zum Hungerlohn" bestätigt das leider. Da entscheiden wir doch lieber selber über die Arbeitsbedingungen und nähen unsere Mode einfach selber, oder?
  • Findet ihr auch, dass Kleidung immer mehr an Wert verliert und leider auch immer weniger wertgeschätzt wird? Diese Berechnung, bei der der Arbeitsaufwand für ein Hemd im Mittelalter in die heutige Zeit umgerechnet wird, bestätigt das leider. Denn sonst würde eben dieses Hemd 3.500 $ kosten. Das macht auf jeden Fall nachdenklich.
  • Im Februar schien sich auf vielen Blogs alles um die Spring Essentials, also eine Capsule Wardrobe für den Frühling, zu drehen. Den Anfang könnt ihr bei ellepuls nachlesen, sowie der Plan für die Termine auf anderen Blogs. Ich finde es sehr spannend den Weg zur persönlichen Capsule Wardrobe auf den utnerschiedlichen Blogs zu verfolgen, denn jeder hat einen ganz eigenen Ansatz. Da bekommt man richtig Lust sich eine eigene Capsule Wardrobe zusammenzustellen.
  • Im Rahmen der Spring Essentials hat gegenwindundglitzerkram einen praktischen Nähplaner entwickelt, den ihr hier als PDF downloaden könnt.
 Und wie war euer Februar?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen