27. Januar 2016

Me-Made-Outfit 27. Januar 2016 - Winter Wonderland im neuen Mantel

                                          
Wollmantel/wool coat: selbstgenäht Schnitt 4D Burda Easy Herbst/Winter 2015/
me-made pattern 4D Burda Easy Fall/Winter 2015
Pullover/sweater: Theory (2nd Hand)
Bluse/blouse: Zara
Jeans: Zara
Schal/scarf: C&A
Tasche/bag: Abro (2nd Hand)
Stiefeletten/booties: Ash (2nd Hand)

Ich probiere ja immer aus meinen Fehlern zu lernen, vor allem bei schiefgelaufenen Nähprojekten kann man so viel Zeit einsparen. So habe ich auch probiert aus dem Manteldebakel vom letzten Jahr zu lernen. Ich weiß, der Mantel ist wirklich schön, aber leider so gar nicht alltagstauglich, d.h. der Ausschnitt ist zu weit für das kalte Wetter und die Ärmel zu eng für dicke Pullover. Für den neuen alltagstauglichen Mantel wollte ich zu dem eine möglichst klassische Farbe, die sowohl zu blau als auch zu schwarz passt. Daher kam für mich nur ein Mantel in camel, oliv oder hellgrau in Farbe. Bei der AnNÄHerung hatte ich dann die Möglichkeit einen Chloé Mantel von La Maison Victor in hellgrau anzuprobieren, der mir so gut gefiel, dass klar war, der nächste Mantel muss Rundhals haben und möglichst schlicht geschnitten sein. Dummerweise war der Chloé-Schnitt ausverkauft, aber dann habe ich bei Mongöttin ihre superschöne Variante des Burda Easy Schnitts gesehen und dann war klar, dass es dieser Schnitt sein musste. Fantantisch hat übrigens auch eine sehr schöne Version des Schnitts genäht und hätte ich ihre tolle Taschenlösung rechtzeitig gesehen, sähen meine Taschen jetzt wohl etwas anders aus. Aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau, denn ich liebe den fertigen Mantel sehr und er lässt sich ganz unkompliziert über alles werfen, dass so in meinem Kleiderschrank hängt. Alles weitere zu meiner Erfahrung zum Schnitt findet ihr weiter unten:

I always try to learn from past mistakes and especially when it comes to failed sewing projects one can really save time by learning from them. In the same sense I tried to learn from last year's coat fiasco. I know, the resulting coat is gorgeous but it is just not suitable for winter weather as the neckline is too open and also the sleeves are to slim for warm sweaters. For the next coat I also wanted a more classic colour, which could be worn with black and blue. That's why I narrowed it down to a coat in camel, olive or light grey. During last year's sewing blogger meet-up I had the chance to try on a Chloé coat from La Maison Victor in light grey, which I liked a lot. Thus it was decided that I wanted a similar coat with a simple shape and roundneck but as the Chloé pattern was already sold out, I had to find a similar pattern and luckily found it with this Burda Easy pattern. You can read all about experiences with the pattern below:

Schnitt/pattern: Schnitt 4D Burda Easy Herbst/Winter 2015/Pattern 4 D Burda Easy Fall/Winter 2015

Schwierigkeitsgrad/level of difficulty: Ich würde den Mantel jetzt mal als mittelschwer bewerten. Denn durch die recht einfache Schnittführung und den Reißverschluss eignet er sich auch für Mantelneulinge. I would rate this pattern as intermediate. Due to the simple shape and the zipper closure, it can even be sewn by coat novices.

Größe/size: Bei den Burda Easy Schnitten habe ich immer das Gefühl, dass sie etwas kleiner ausfallen als die üblichen Burdaschnitte. Deshalb habe ich eine Nummer Größe als sonst genäht, Größe 38 statt 36. I have made the experience that Burda Easy pattern are slightly smaller than the usual Burda pattern. That's why I have sewn the coat one size bigger than usual, size 38 instead of 36.
Nähzeit inkl. Zuschnitt/sewing time incl. cutting: Der Mantel ließ sich recht schnell nähen, da er nur über wenige Nähte verfügt. Die Frage, welche Taschen ich nehmen sollte, war da noch die zeitaufwändigste. Am Ende konnte ich den Mantel an nur einem Wochenende nähen. As this pattern only contains very few seams, it could be sewn together quite quickly. The question, which kind of pockets I should add, certainly took the longest. In the end, I could finish this coat in only one weekend.

Kosten/costs: Der flauschige Wollstoff ist ein weiterer Stoff aus meinem Lieblingsstoffladen und hat 18 €/m gekostet. Ebenso stammt das Viskose-Futter aus diesem Stoffladen und hat 4 €/m gekostet. Für den Metallreißverschluss habe ich bei ebay ca. 4 € gezahlt. Insgesamt habe ich also ca. 48€ für den Mantel gezahlt. I bought this fluffy wool fabric at my favourite fabric store for 18 €/m. The lining is also from this store and cost me 4 €/m. The metallic zipper was bought at ebay for 4 €, which results in a total of ca. 48 € for the coat.
Schnittmodifikation/pattern modification: Keine/none

Fazit/conclusion: Ich muss zugeben, dass der gerade, leicht formlose Schnitt für mich erst etwas ungewohnt war. Schließlich trage ich sonst eher figurnahe Kleidungsstücke. Aber gerade durch die bequeme Form lässt er sich ganz wunderbar über alles drüberwerfen und auch etwas dickere Winterkleidung findet drunter Platz. Ich würde sagen, die ausgiebige Planung hat sich bezahlt gemacht, denn der Mantel füllt die Lücke in meinem Kleiderschrank hervorragend aus. I have to admit that it took some getting used to its straight, slighty shapeless silhouette as I usually wear more form fitted garments. But the coat's comfortable shape allows to throw it on top of any outfit and also on top of thicker winter clothing. In the end, the time I took for planning this project has really paid off and the resulting coat really fills a hole in my wardrobe.


13. Januar 2016

Rückblick auf 2015 & mein Lieblingsstück

Rechtzeitig zum ersten Me-Made-Mittwoch und dem bereits traditionellem Herzeigen des Lieblingsstücks des vergangenen Jahres, wird es Zeit für einen kleinen Rückblick auf 2015. Auch 2015 habe ich einiges genäht und zwar:
  • Oberteile: 4
  • Röcke: 7
  • Hosen: 2
  • Kleider: 4
  • Jacken: 1
  • Mäntel: 2 (1 ungebloggt)
  • Weste: 1 
Mit 21 Teilen ist zwar etwas weniger entstanden als in 2014, aber es kommt ja nicht immer auf die Menge an, sondern vor allem darauf, dass die selbstgenähten Teile auch getragen werden. Und gerade, was das Finden des eigenen Stils bzw. das Nähen von Kleidung betrifft, die auch wirklich gerne getragen wird, bin ich, meiner Meinung nach, 2015 ein ganzes Stück vorangekommen. Dieses Jahr sind nämlich nur 3 Teile entstanden, die am Ende nicht ganz meiner Vorstellung entsprochen haben oder doch nicht so tragbar waren, wie erhofft. Zum Vergleich, letztes Jahr waren es noch 5 Teile.

Woran es gelegen hat, dass diese Teile zu Flops wurden? So schön ich den Mantel auch finde, er ist einfach unpraktisch für kaltes Wetter. Der weite Ausschnitt ist zu groß und muss durch einen Schal oder ähnliches bedeckt werden und die Ärmel sind zu schmal um einen dicken Pullover darunter zu tragen. Der Ausschnitt vom Hemlock-Tee ist zu weit geraten und auch die weite Form entspricht nicht meinem üblichen Beuteschema. Normalerweise trage ich lieber figurnahe Schnitte. Das ungewöhnliche Muster des Münzrocks macht es schwierig ihn mit anderen Teilen zu kombinieren. Merke: die Teile des Kopfkleiderschranks sollten erst einmal einer ausgiebigen Untersuchung unterzogen werden, ob sie auch alltagstauglich sind oder zu meinen bevorzugt getragenen Schnitten passen. Bereits im Voraus sollte ich zudem überlegen, ob das geplante Teil auch mit mehreren Teilen aus meinem Kleiderschrank kombiniert werden kann.

Auch für 2015 habe ich wieder versucht meine 5 Topteile zu wählen. Das ist mir dieses Mal gar nicht so leicht gefallen und es gibt mehrere Teile, die ich auch sehr mag und gerne getragen habe und die es nicht auf die Liste geschafft haben, wie das geblümte Kleid und das Vichykaro-Set. Alle 3 Teile des Working Girl Sew-Alongs haben es auf die Liste geschafft, was eigentlich kein Wunder ist, da ich mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht und auch darauf geachtet hatte, dass die Teile sich gut kombinieren lassen. Nähen mit Plan kann also durchaus von Vorteil sein ;) Deshalb möchte ich auch 2016 versuchen mehr nach Plan zu nähen.

Noch schwieriger ist mir die Wahl auf nur ein Lieblingsteil gefallen. Am Ende habe ich mich für die dunkelrote Bikerjacke entschieden. Zum einen, da ich Bikerjacken einfach sehr mag und so die Bikerjacke auch schon oft und gerne getragen wurde und sich als vielfältig kombinierbar erwiesen hat. Zum anderen erinnert mich die Jacke auch immer an die sehr schöne AnNÄHerung Süd. Die Treffen mit anderen Nähverrückten waren nämlich für mich ein absolutes Highlight in 2015, davon darf es in 2016 gern noch mehr geben :) Auch schon gespannt die anderen Lieblingsteile zu sehen? Diese versammeln sich heute alle auf dem Me-Made-Mittwoch Blog.
  1 // 2 // 3